Das sagt die Presse.

Die Aktuelle
Juni 2017

WirtschaftsWoche
Mai/2017

Weniger gestresst: 
Barfußlaufen wird zum Gesundheitstrend

Birgit-Cathrin Duval – Blog
Mai/2017

Buchempfehlungen für den Mai.

Schwesternwerk –
Blog über Achtsamkeit &
die Liebe zum Leben
März/2017

Wer schön sein will, muss leiden!? Carsten Stark sagt uns in seinem neuen Buch zum Hallux wie wir das vermeiden können.

Journal Podologie
März/2017

YOGA Aktuell
Februar/März 2017

Gut zu Fuß
3/2015

Happy Way
März bis Mai 2015

Tagesspiegel Wandermagazin
2014 bis 2015

active beauty
Juni 2014

Bild der Frau
Mai 2014

Berliner Kurier
März 2014

Glücks Post
Juli 2014

Guter Rat
August 2014

Lichtblick Zeitung
2014

mavida
April 2014

Mein schöner Garten
August 2014

Natürlich gesund
Juli 2014

Natürlich schön
4/2014

Tiroler Tageszeitung
August 2014

SHOEZ
2/2013

Schuhe & Wellness
2/2011

Meine Vitalität
2011

Gala Wedding
1/2011

WIENERIN
8/2010

Shape Up
7/2010

Bild der Frau
2010

Exclusiv Golfen
Winter/2007-08

Klientenstimmen

Das sagen die Klienten.

Gesunde Füße. Neues Lebensglück.

Angelika v. Beckerath, München

Lieber Herr Stark, ich möchte Ihnen nochmals von Herzen Dank sagen, nicht nur für das tolle Buch, das ich bis spät in die Nacht gelesen habe und das mir ein Begleiter sein wird, sondern auch für die großartige Fußtherapie, die ich bei Ihnen erfahren habe. Sie hat mich so überzeugt, dass ich weitermachen werde mit meinen Übungen und ich bin sicher, dass der Erfolg sich weiter zeigen wird, wenn auch mit kleinen Schritten.

Was Sie auszeichnet ist nicht nur Ihr enormes Wissen, sondern eben dieses unglaubliche Engagement, Ihre absolute Präsens in jeder Sitzung und die Begeisterung, die so ansteckend ist, mit der Sie Ihr Wissen weitergeben. Für all das, was so garnicht selbstverständlich ist, sage ich nochmals herzlichen Dank!

 

Heike Esslinger-Pöhlmann, Olching

Es ist wirklich erstaunlich, wie viele effektive Fußübungen Carsten Stark in petto hat. So etwas habe ich noch bei keinem Orthopäden oder Physiotherapeuten erlebt. Mit einem ausgeklügelten System baut er in den sechs Monaten der Therapie Kraft und Beweglichkeit in den Füssen auf. Dazu gibt er noch zahlreiche Tipps für ergänzende Naturheil- oder Nahrungsergänzungsmittel. Allerdings wird man ohne (beinah) tägliches Üben wahrscheinlich kaum Fortschritte machen. Bei jeder Sitzung habe ich neue Übungen bekommen, die täglich ca. 15 Minuten beanspruchten. Aber Durchhalten lohnt sich. Ich freue mich, dass ich nun mehr Sicherheit, Beweglichkeit und Lebendigkeit in meinen Füssen spüre und werde die Übungen ganz sicher weitermachen.

 

Brigitte Reiser, Glonn

Danke für das Wunder, das Sie für mich und meine Füße in Bewegung gesetzt haben. Danke für das Licht, das Sie bei mir entzündet haben, daß ich meinen Füßen wieder vertrauen kann und was die wieder alles können! Einfach toll. Danke für die gute Zusammenarbeit. Ich hab mich bei Ihnen in guten Händen gefühlt. Liebe Grüße!

 

Ria Riesenberg, Klosterlehnin

Seit ich konsequent die Schuhempfehlung von Ihnen trage und die Fußübungen mache, habe ich keine Schmerzen bzw. Beschwerden beim Laufen. Oft stehe ich morgens auf, sehe meine Füße und staune und denke, das sind nicht die meinen: Hallux kaum zu sehen und die Zehen frei und gerade. Mein Ansinnen, das ich zu Beginn der Therapie hatte, hat sich erfüllt. Dafür danke ich auch Ihnen, da die Übungen Gutes bewirkt haben.

 

Kappel Margarete, Fürstenfeldbruck

Seit langer Zeit habe ich Senk-/Spreizfüße mit Hallux. In den letzten 3 Jahren musste ich Einlagen tragen, damit ich beschwerdefrei gehen konnte. Dann wurde der Vorfuß trotz Einlagen so instabil, dass ein Gefühl entstand als würde der Vorfuß durchbrechen. Über eine Zeitschrift erfuhr ich von Herrn Stark. Er machte mir Mut und meinte, dass es ganz so schlecht um meine Füße noch nicht steht. Ich begann ein Fußtraining über einen Zeitraum von 5 Monaten. Alle 4 Wochen erarbeitete Herr Stark mit mir einen individuellen Trainingsplan. Ich war überrascht, dass mit einfachsten Mitteln so effektive Übungen möglich sind. Und nebenbei bekam ich noch hilfreiche Tipps für den Alltag. Schon bald war der schlimmste Schmerz verschwunden. Die regelmäßigen Übungen sind eine Wohltat für die Füße. Nach 2 Monaten brauchte ich keine Einlagen mehr. Das hat mich motiviert, das Training auf keinen Fall zu vernachlässigen. Herr Stark ist überzeugt von seiner Arbeit und sehr motiviert. Und diese positive Einstellung übertrug sich auch auf mich. Die Arbeit mit ihm war abwechslungsreich, intensiv und kurzweilig. Nun ist 1⁄2 Jahr vorüber. Meine Übungen mache ich regelmäßig. Der Fortschritt ist spürbar. Mir ist bewusst, dass ich mein Ziel nur in kleinen Schritten erreichen kann. Ich bin sehr zuversichtlich, dass ich das schaffe, zumal Herr Stark auch nach der Therapie Ansprechpartner bleibt. Ich kann dieses Training jedem Fußgeplagten nur empfehlen.

 

Josefina Nunberger, 10 Jahre, Erding

Unsere Tochter Josefina (10 Jahre) hatte vom Arzt die Diagnose “Plattfuß” und bereits Schmerzen in beiden Füßen. Es wurde uns eine OP empfohlen, doch Gottseidank kamen wir durch einen Münchner Orthopäden zu Herrn Stark. 

Dank der Fusskartographie und der daraus entwickelten Übungen, hat sich das Fußbild von Josefina sehr verbessert und die Schmerzen sind seitdem verschwunden Durch die Kartographie wurde auch eine Verspannung im Atlas ersichtlich, die durch unsere Osteopathin gelöst werden konnte. Unsere Tochter ging sehr gerne zu Herrn Stark, da die Übungen nie langweilig waren und er sehr nett mit ihr umging.

 

Frau Gertrud Widmer, St. Gallen, Schweiz

„… das war ein guter Entscheid, diese Therapie in Angriff zu nehmen. Infolge einer missglückten Hallux Operation wurde mein Bodenkontakt negativ beeinflusst. Das war für mein ohnehin gestörtes Gleichgewicht, ein großes Problem. So begann ich die zehnmonatige Therapie, die ich mit fleißigem Einsatz durchführte.

Herr Stark gab mir jeweils die „Hausaufgaben“ von der Therapie schriftlich mit, sodass ich Zuhause diese mit großem Eifer ausführte. Das angenehme Zusammenarbeiten und seine motivierende, bestärkende Weise von Herrn Stark unterstützten mich sehr bei dieser großen Herausforderung.

Bei der letzten Therapie Stunde wurde mit einem erneuten Fussscan das Vorher und Nachher auf eindrucksvolle Weise aufgezeigt und mein sehr großer Erfolg bestätigt. Ich fühle mich in meinem Gehen wesentlich sicherer, standhafter und wurde im ganzen Ablauf viel beweglicher. Ich möchte Herrn Stark für seine wertvolle Arbeit herzlichst danken.

Mit freundlichen Grüßen aus St. Gallen,

Gertrud Widmer“

 

Werner Steiner, Erding

Nach konsequenter Einnahme der von Ihnen empfohlenen Mittel und Ausführung der täglichen Übungen, kann ich eine wesentliche Besserung meines Allgemeinzustandes feststellen. Die unregelmäßigen Rheumaschübe an allen Gelenken sind in der letzten Zeit gänzlich ausgeblieben, insbesondere sind die permanenten Schmerzen in beiden Händen, trotz häufiger, handwerklicher Tätigkeiten ganz verschwunden. 

Ich kann auch immer öfter auf das Tragen des Stützstrumpfes verzichten und ohne diesen längere Spaziergänge unternehmen, was vorher kaum oder nur unter großen Schwierigkeiten und Schmerzen möglich war. Die Probleme mit den tauben Zehen beidseits bestehen nach wie vor, ich glaube jedoch auch hier selbst nach stundenlanger Belastung wie Stehen, Gehen und häufigem Treppensteigen eine gewisse Besserung zu verspüren. Die Schmerzen nach Feierabend sind nicht mehr so stark und auch die gewohnte Morgensteifigkeit sowie die daraus resultierenden Probleme haben sich spürbar gebessert.

Also im Großen und Ganzen kann ich nur Positives berichten und ich hoffe daß dieser Trend auch weiterhin anhält. Ich habe auch festgestellt, daß durch die Verbesserung der körperlichen Situation auch die Lebenseinstellung und das positive Denken günstig beeinflusst werden. Kurz gesagt: Das Leben macht wieder mehr Freude!

Als nächsten Schritt habe ich die Reduzierung des täglichen Cortison-Konsumes geplant.

 

Elfriede Steck, Landshut

Seit langer, langer Zeit litt ich, Elfriede Steck (66 Jahre) aus Landshut, an starken Knieschmerzen. Die Schmerzen sind von einer jahrelangen Fehlstellung hervorgerufen worden. Ich stand kurz vor einer Operation. Da entdeckte ich Herrn Stark. Durch seine speziellen Fußtherapien wurde mein Knie besser. Seit einem halben Jahr bin ich total Schmerzfrei und sehr begeistert und glücklich. Mache natürlich mein Fußtraining weiter. Ich bin sehr froh, daß ich Herrn Stark entdeckt habe und bin ein total positiver Mensch geworden. Ich freue mich auf jeden Tag neu, ohne Schmerzen.

 

Günter Matheis, München

Ich ging jahrelang zu einem Arzt für Orthopädie, Sportmedizin und Chirotherapie, um meine Beschwerden im Rücken (HWS-Syndrom bei schwerstem Bandscheibenschaden) und den Füßen zu behandeln. Ich konnte mich kaum noch bewegen. Medikamente hatten immer nur kurzfristigen Erfolg. Wegen der Schmerzen konnte ich auch keinen Sport mehr betreiben.

Zwischenzeitlich hatte ich schon Operationstermine für Bänderanrisse im Meniskus, im Fuß und im Sprunggelenk, die ich aber Gott sei Dank nicht wahrgenommen habe. Seitdem ich bei Herrn Stark in Behandlung bin, kann ich ohne Medikamente sein und auch wieder leichten Sport betreiben wie beispielsweise Wandern. Und das alles ohne Schmerzen. Darüber bin ich sehr glücklich.

 

Klaus Röhricht, GF INDOORBAU Röhricht GmbH, Arnstadt/Thüringen

Viele Jahre litt ich bereits unter Fußschmerzen, trotzdem laufe und jogge ich sehr gern. Seit Anfang des Jahres 2009 bekam ich Schmerzen im Knie dazu. So war das Laufen längerer Strecken mehr Qual als Freude. Empfohlene Einlagen machten die Schmerzen nur noch schlimmer. 

Zum Glück bin ich auf Herrn Stark durch einen Beitrag in der BIO-Zeitung aufmerksam geworden. Sofort vereinbarte ich einen Termin, in der Hoffnung, dass mir geholfen wird. Nach der Fusskartographie und einem Beratungsgespräch bekam ich Übungen für zu Hause, die ich täglich absolvierte. Mehrere Behandlungsbesuche bei Herrn Stark, zuerst monatlich, dann in größeren Abständen sowie das regelmäßige Ausführen der Fußübungen haben dazu geführt, dass ich heute … beschwerdefrei bin. Dafür bin ich Herrn Stark sehr dankbar. Das Laufen langer Strecken ist wieder zum Vergnügen geworden.

 

Irmgard Gilg, kfm. Angestellte bei der Successnet AG, München

Nachdem ich Anfang letzten Jahres ziemlich plötzlich heftige Schmerzen im linken Fuß hatte und das normale Gehen eine Qual war, war mein erster Gang natürlich zum Orthopäden. Eine genaue Diagnose habe ich dort aber nicht erhalten, nach einer Sonographie war die vage Aussage nur, das sehe nach einer Zerrung und Entzündung sowie einem Fersensporn aus, habe dann Schmerzmittel erhalten und die Empfehlung “wenn die Schmerzen vorbei sind, dann kommen Sie wieder, dann fertigen wir Einlagen an”. Das war für mich sehr unbefriedigend, zumal die Schmerzen kein bisschen besser wurden. Dann erinnerte ich mich an einen Artikel, den ich in einer Ausgabe der “Bio” gelesen hatte über Carsten Stark und die Fußkartographie. 

Ich vereinbarte umgehend einen Termin, ließ eine ganzheitliche Auswertung erstellen … und begann ein individuelles Fußdynamiktraining, was sich über mehrere Monate hinzog. Fazit: Ich bin heute komplett schmerzfrei, habe viele ganzheitlich wertvolle Informationen und Anregungen erhalten, gehe bewusster mit mir und meinen Füßen um und habe ein phantastisches Fußtraining erlernt. Für mich ist Carsten Stark meine wertvolle Adresse, für die mir kein Schritt zu weit oder zu viel ist.

 

Katja Steinbach, Bürovorsteherin im Rechtsanwaltsfach

Ich laufe 2-3 Marathons (auch Bergmarathons) im Jahr und habe seit ca. 2 Jahren ständig Schmerzen in meinem rechten Fuß, die auch in Ruhephasen nicht weggehen und die mich oft richtig humpeln lassen. Mehrere Besuche bei verschiedenen Orthopäden führten jedoch zu keiner genauen Diagnose bzw. Therapievorschlägen. Außer Einlagen verschreiben oder einfach gar nicht mehr laufen, fiel den Ärzten nichts ein. Eher zufällig bin ich auf Herrn Stark aufmerksam geworden. Ich hatte vorher noch nie etwas von Fusskarthographie gehört. Nach einem Beratungsgespräch und einer Fusskarthographie-Auswertung, die für sich schon sehr interessant und aussagekräftig war, entschloss mich, an 10 Therapiestunden teilzunehmen. Ich habe in diesen ca. 8 Monaten sehr viel über meine Füße gelernt, vor allem, dass ich sie bisher viel zu sehr vernachlässigt habe. Ich versuche nun regelmäßig ein spezielles Fußtraining zu absolvieren, das meine Zehen beweglicher macht und mein Fußgewölbe stärkt. Darüber hinaus laufe ich viel barfuß, versuche bewusster zu gehen und achte auf mein Schuhwerk (auch wenn ich nicht ganz auf High Heels verzichten werde). Erste Erfolge waren auf meinem Fuß-Scan nach 8 Monaten schon deutlich sichtbar. Ich habe in dieser Zeit bereits wieder einen Bergmarathon gefinisht und freue mich sehr, mein Hobby nun doch nicht an den Nagel hängen zu müssen. Ich bin sehr dankbar über diese Erfahrungen. Auch wenn ich noch nicht beschwerdefrei bin, weiß ich, dass ich auf dem richtigen Weg bin und mit Disziplin für mein Fußtraining weitere Erfolge erzielen werde. Jedem, der auf dem konventionellen Weg gescheitert ist, kann ich die Fusskarthographie daher nur empfehlen.

 

Blandine Altner, Französisch Lehrerin

Ich kam zu Herrn Stark, weil ich seit meiner Hallux Valgus-Operation vor 8 Jahre einen ungleichmäßigen Gang habe, das heißt, ich merkte, dass mein linker operierten Fuß nicht sehr flach auf dem Boden rollte. Es wurde durch die Fusskartographie, sprich mit dem Scanner deutlich bewiesen. Ich habe von Herrn Stark einige Übungen bekommen, die meine Zehen beweglicher gemacht haben. Diese täglichen Übungen haben auch meine Psyche gestärkt, denn die Disziplin, die für diese Übungen notwendig ist, macht stolz. Ich ging am Anfang jede zweite Woche zu ihm und dann einmal im Monat für eine ganze Stunde. Diese Termine sind sehr wichtig und motivieren. Ich muss leider gestehen, dass ich meine Füße wieder vernachlässigt habe. Aber ich habe nach einem halben Jahr regelmässigem Training eine Verbesserung und eine Begradigung von den linken Zehen festgestellt.

 

Markus Hofmann, Gedächtnisexperte & Keynotespeaker

1996 bin ich an der Bandscheibe operiert worden. Seitdem hatte ich immer wieder Probleme mit der Wirbelsäule. Mein ISG hat sich immer verschoben und blockierte dadurch. Herr Stark machte mit mir eine Auswertung mit Hilfe der Fusskartographie. Durch die Analyse erstellte er Fusskartographie-Sohlen für meine Schuhe, die ich über einen Zeitraum von 3 Monaten getragen habe. Seitdem habe ich keine Beschwerden mehr.

 

Gaby Echter, Vorstandssekretärin, Kassenärztliche Vereinigung Bayerns

Vor ca. 5 Jahren lernte ich Carsten Stark anlässlich eines Arztbesuches kennen. Herr Stark arbeitete damals als medizinischer Assistent bei einem Münchner Allgemeinarzt. Mir viel sehr schnell auf, dass Carsten sehr vielseitige Interessen und Begabungen in Richtung Prävention bzw. Wiederherstellung der Gesundheit hat. Seine Ideen und Meinungen stützen sich auf die natürliche Selbstheilung des Körpers. Aus diesem Grund habe ich schon mehrere Vorträge von Herrn Stark in Sachen Fusskartographie angehört (erlebt). Es erstaunt mich immer wieder, dass mit sehr einfachen Methoden die Gesundheit des ganzen Körpers, ausgehend von den Füßen, erhalten bzw. wieder hergestellt werden kann. Seine Vorträge sind spannend, unterhaltsam, sehr lehrreich und auch für Laien einfach zu verstehen und nachzuvollziehen. Einen Besuch seiner Vorträge sowie eine Fußkartographie-Auswertung kann ich nur empfehlen.

 

Dirk Schulze, Dipl. Betriebswirt, BMW

Ich kam zu Herrn Stark aufgrund einer Empfehlung. Ich hatte seit Jahren Probleme mit meinem Knie, sobald ich es stark belastete. Aufgrund der Fusskartographie bekam ich eine ganzheitliche Diagnose und auf die Diagnose abgestimmte Sohlen, die ich dann für einen längeren Zeitraum getragen habe. Diese haben meinen Fuß und meine Körperhaltung so verändert und neu ausgerichtet, dass ich auch bei starker Belastung keine Knieschmerzen mehr bekommen habe. Durch diese sehr positive Erfahrung habe ich danach noch bei Herrn Stark ein Stoffwechselprogramm durchgeführt und auch hier waren die Ergebnisse und Erfahrungen sehr positiv. Meine Allergien sind fast verschwunden und ich habe in zwei Wochen 9 kg abgenommen. Fazit: Jeder Zeit wieder, der Fußweg hat sich zu 100% gelohnt. 

 

Markus Einolf, Heilpraktiker & Physiotherapeut

Eigentlich ging´s mir gut, außer gelegentlichen Rückenschmerzen. Aber aus Neugier wurde eine Fusskartographie-Auswertung vorgenommen. Bei der Auswertung kam eine gewisse „Rechtslastigkeit“ zum Vorschein, die sich besonders im Stütz- und Bewegungsapparat der Lendenwirbelsäule zeigt und auf eine Fehlfunktion im Verdauungsbereich schließen lässt. Zur Verbesserung der Situation half mir ein Alltagstraining, in dem ich viele Handgriffe einfach mit der linken Hand ausführte (Zähne putzen, Löffel in der linken Hand halten). Auf Empfehlung ging ich nun zu meinem Heilpraktiker. Dieser fand eine Dysfunktion im Magen-Darm-Bereich, besonders im aufsteigenden Dickdarm (dieser befindet sich auf der rechten Körperseite!). Mir half eine Kolon-Hydro-Therapie mit anschließender Pilzkur, um jetzt beschwerdefrei zu sein.

 

Reinhard Hubert, Brandamtsrat Berufsfeuerwehr München

Sie hielten im Rahmen eines Gesundheitsprojektes mehrere Vorträge im Kreisverwaltungsreferat der Landeshauptstadt München, in dem ich Projektmitglied bin. Der Beruf des Feuerwehrmanns und auch -frau bring es mit sich, bestimmte Risiken einzugehen, die der Gesundheit nicht immer förderlich sind. Daher treten bei den Mitarbeitern gesundheitliche Probleme aller Art auf. Um dies zu erkennen und entsprechende Maßnahmen zu treffen schien es mir wichtig, dass meine Leute auch Ihr Fachgebiet kennen lernen sollten, um eine weitere Möglichkeit der Hilfe anbieten zu können. Im Rahmen von zwei Lehrgängen hielten Sie ebenfalls Vorträge, die auf sehr große Resonanz stießen. Für mich, so stelle ich jetzt noch bei Gesprächen mit meinen Übungsleitern fest, haben Sie einen bleibenden Eindruck über einen ungewohnten Blickwinkel für die Gesundheit und Fitness der Feuerwehr München hinterlassen.

 

Antonella Ballheimer, Sekretärin, ADAC München

Mein Weg zu Carsten Stark führte mich geradewegs übers Eis. Blitzeis hatte am 15.02.2008 Hunderte von Unfällen in München und Umgebung verursacht. Da lag ich nun mit 2-fachem Bruch des Sprunggelenkes und abgerissenen Bändern in der Klinik. „Die Eisprinzessin hat Glück, sie wird irgendwann einmal wieder normal laufen können“, sagte der Arzt, „… aber, sie wird viel Geduld haben müssen“. Nach Wochen der Unbeweglichkeit die erste Krankengymnastik. Individualität ist hier immer noch ein Fremdwort. Ernüchtert ob der 08/15-Behandlung kam mir der Zufall zu Hilfe. Zufall ist gleich Zusammentreffen verschiedener Ereignisse: Mein Mann, sein Mitarbeiter, dessen Frau, deren Arbeitgeber … kurzum, ich landete mit Krücken in einem sehr lebendigen Vortrag von Carsten Stark. Jeder wollte auf den Fuß-Scanner und es bildete sich eine lange Schlange. Nicht die Größte und mit Krücken ausgestattet hatte ich den Kampf gegen viele Ellbogen verloren und stand nach einer Stunde genervt immer noch an der gleichen Stelle. Ein Organisationshelfer hatte meine Misere beobachtet, packte beherzt Carsten Stark am Arm und führte ihn zu mir. Auf den Scanner durfte ich mit den Krücken aber noch nicht! Sobald ich den Fuß wieder voll belasten konnte, hatte ich bei Carsten Stark meinen ersten Fuß-Check und gleich eine Trainingsstunde. Endlich jemand, der mich als „Ganzes“ wahrgenommen hat. Kein Eisbeutel, kein Herumdrücken, keiner, der meinen Fuß in alle Himmelsrichtungen verdreht, dafür viel Wissen, Engagement und Motivation über den Fuß hinaus. Hier musste ich nun selbst ran mit Übungen, die aufeinander aufbauen und sich steigern. Das war harte Arbeit, hat sich aber mehr als gelohnt. Ein paar Wochen später bei der Nachsorge staunte der Arzt nicht schlecht, wie beweglich mein Fuß geworden war. Ein paar Monate später traute ich mich, meine Schuheinlagen zu entsorgen. Im November 2008 stand ich das erste Mal wieder auf Ski. Da so viele Menschen mit ähnlicher Verletzung betroffen waren, hatte ich den Vergleich: Ski gefahren ist da noch keiner … Übrigens, ich trainiere weiter – man lernt ja nie aus.

 

Claudia von Péter, Kaufbeuren

„Hallo Herr Stark, ich möchte mich noch einmal recht herzlich für die super tolle Betreuung im letzten Jahr bei Ihnen bedanken. Es geht mir wirklich, im Gegensatz zum letzen Jahr, echt gut. Danke! Ihnen weiterhin viel Motivation, bei den Menschen, die zu Ihnen kommen und viel Erfolg bei Ihren Behandlungen.“

Translate »